A- A A+

Textilmobil 2005

textil:mobil am BORG Monsbergergasse

Seit April 2005 bringt eine mobile und textile Werkstatt ein ungewöhnliches künstlerisch-pädagogisches Projektangebot an österreichische Schulen. Die Mitarbeiterinnen des textil:mobil, meist Studierende aus der Abteilung Textil an der Universität für Angewandte Kunst Wien, versuchen eine Verbindung zwischen Schulen, Universitäten und der Textilindustrie herzustellen. Dieses Jahr konnten wir die oft ausgebuchten Damen des textil:mobil davon überzeugen auch in unserer Schule vorbei zu schauen. Am 1. April fand ein Fortbildungsseminar für Lehrer statt, die Textiles Werken unterrichten, welches sehr gut angenommen wurde. Den zweiten Tag widmeten die textil:mobil Damen den SchülerInnen der 7C und 7D Klasse des Bildnerischen Zweiges unserer Schule. Ohne große theoretische Einführungen konnten die SchülerInnen gleich beginnen neue Spiel- und Handlungsräume mitten im schulischen Alltag zu erkunden. Experimentell wurden gemeinsam die Eigenschaften und Verarbeitungsmöglichkeiten von textilen Stoffen erprobt und in Form von Einzel- und Gruppenprojekten erarbeitet. Es wurde geknüpft, genäht, geknotet, gesponnen und gestrickt bis zum Ende des Schultages. Abschließend wurden die erarbeiteten Projekte im Kreise der Anwesenden erklärt und präsentiert. Die fertigen Arbeiten durften von den SchülerInnen mit nach Hause genommen werden. Ein großer Vorteil des textil:mobil ist es, dass das Projekt von der Textilfirma Huber gesponsert wird. Es entstehen der Schule und den Schülern dadurch keine Kosten für das hochwertige Material und die professionelle Betreuung. Das Ziel des textil:mobil Teams ist es, auf spannende, interessante, lustvolle und überraschende Art und Weise eine Zusammenarbeit zwischen Schule und Universität und den Potenzialen der Kunstpädagogik her zu stellen. Hoffentlich gibt es noch viele weitere Besuche des textil:mobil und bald weitere Industriezweige, die auf den Gedankenzug des textil:mobil aufspringen, um zeitgemäßes Wissen und Material zu den Schülern in die Schule bringen.

Mag. Claudio Eustacchio