A- A A+

Projekt: Regenbogen-Künstlergespräche

Jeni Noltcheva (Malerin)
Atelierbesuch von Schüler/Innen der 7. Klassen

Die, 1969 in Bulgarien geborene, Künstlerin besuchte von 1983 -1988 die Schule für Angewandte Kunst in Smolian und schloss diese im Fach "Kunstgewerbe -Teppich und Stoffdesign" mit Matura und einer Diplomarbeit ab.

Von 1989 -1994 studierte sie an der Kunstakademie in Veliko Turnovo (Bulgarien) in der Klasse für Malerei bei Prof. Alexander Tersiev.

Sie ist seit 1993 freischaffende Künstlerin mit selbstständigen Ausstellungen und vielen Ausstellungsbeteiligungen, Kunstsymposien in Österreich und im Ausland (Bulgarien, Malta, Belgien, Österreich, Deutschland).

Sie lebt in Graz und arbeitet seit 1998 in ihrem eigenen Atelier.

Anfangs hat die Künstlerin meist in Öl gemalt, doch seit 3 Jahren verwendet sie ausschließlich Acrylfarben für ihre Bilder, diese Technik zwingt sie zu einem „schnellen Pinselstrich“. Die Inspirationen holt sich die junge Künstlerin aus ihrer Umgebung und aus der Natur, neben der Landschaft spielt der Mensch eine Hauptrolle in ihren Bildern und Skulpturen. Wenn sie eine Inspiration gefunden hat, setzt sie sich wochenlang mit dieser Idee auseinander, um diese dann später gleich in einer ganzen Serie festzuhalten. Dabei sind Korrekturen im Entstehungsprozess selten, wenn sie einmal ein Bild anfängt muss sie es auch in einem Zug beenden. Sie wechselt oft das Format ihrer Bilder. Während ihrer Ausbildung ging sie zum Malen öfters ins Freie, doch heute bevorzugt sie eher im Atelier zu bleiben. Zurzeit hängen in ihrem Atelier Serien mit Elefanten und Sonnenschirmen. Aber auch eine Serie von kleinen Puppen ist zu finden, diese fertigt sie aus Altpapier, das sie über ein Drahtgerüst kaschiert.

Suttisak SUTTINARAPAN, 7. D