A- A A+

Es war die erste Zeichenstunde nach den Weihnachtsferien, und meine Klasse und ich saßen top motiviert im Zeichensaal und warteten gespannt auf den ersten Malauftrag für das Jahr 2014. Doch es sollte kein gewöhnlicher Arbeitsauftrag sein, nein! Unser Kunstlehrer Claudio Eustacchio verkündete der Klasse, dass er ein Ausschreiben zu einem Kreativwettbewerb vom Flughafen Graz anlässlich ihres 100 Jahre Jubiläums bekommen habe. Sofort spitzten alle die Ohren, denn als Hauptpreis waren 2 Flugtickets nach Mallorca ausgeschrieben. Der genaue Arbeitsauftrag lautete, ein Thema dass sich auf den Flughafen bezieht künstlerisch umzusetzen. Ob mit Pinsel, Bleistift oder technischen Hilfsmitteln wie Computer und Kamera blieb uns überlassen. Mir schossen sofort ein paar Ideen in dem Kopf, doch ich wusste gleich, die würde ich nie schaffen malerisch umzusetzen. Also fertigte ich in der Unterrichtsstunde nur ein paar Skizzen an und spann meine Idee in Gedanken weiter.
Meine Idee war es mich nur im Bikini, mit Liegestuhl, Flipflops und Cocktail bewaffnet vor das Eingangsportal des Flughafens zu platzieren und ein Foto zu machen, mit der Aussage, der Urlaub beginnt nicht erst im Hotel sondern bereits am Flughafen. Der einzige Hacken war, wir hatten Ende Jänner, es lag Schnee und hatte gefühlte -10 Grad und außerdem brauchte ich einen Fotografen.

Zum Glück konnte ich aber gleich meinen Freund, seines Zeichens Hobbyfotograf, von meinem Plan überzeugen und voller Tatendrang arbeiteten wir an der Fotoidee. Immer die Reise nach Mallorca im Hinterkopf.

Am 7. Februar war es dann soweit. Wir packten einen Liegestuhl ein und ich saß noch vor der Kälte geschützt, nur im Bikini, im Auto auf dem Weg zum Flughafen. Schnell bauten wir den Liegestuhl samt Handtuch vor dem Eingang auf und auch die schaulustigen Reisenden und Flugbegleiter ließen nicht lange auf sich warten. Doch nach 30 Sekunden war das Foto im Kasten und ich, halb erfroren sehr zufrieden mit dem Ergebnis, das dank gutem Fotografen und Fotoshop absolut akzeptabel geworden ist. Jetzt hieß es Foto einschicken, beten und auf die Auswertung warten.

Und wirklich, Anfang April bekam ich die E-Mail, dass ich unter 2000 Bewerbern den 1. Platz gewonnen habe. Das frieren hat sich gelohnt, und im Sommer geht’s ab nach Mallorca!
Julia Sidak 8D Klasse