A- A A+

 

Tag1:

Nach dem Ausstieg in Venedig kamen wir nach 20 minütigem Fußmarsch in der Jugendherberge Ostello Santa Fosca etwas müde und erschöpft an. Nachdem wir unsere Zimmer bezogen hatten, ging es gleich weiter durch die Stadt, bis zum Markusplatz.

Anschließend stiegen wir zum ersten Mal in das Vaporetto (Öffentliches Verkehrsmittel in Venedig) ein und fuhren den Canal Grande bis zur Rialto Brücke. Die ersten Eindrücke waren sehr positiv und wir alle freuten uns schon auf die restliche Woche.

Tag 2:

Nach dem Frühstück sind wir zur Gallerie dell'Accademia gefahren,wo wir uns ein Motiv in der Nähe suchen sollten, um es zu skizzieren. Danach sahen wir uns die Ausstellung in der Gallerie dell'Accademia an und auch dort suchten wir uns ein Bild aus, das wir ebenfalls skizzierten. Nach der Gallerie fuhren wir mit dem Vaporetto nach San Giorgio Maggiore, wo wir den Glockenturm besichtigten und eine wunderschöne Aussicht über Venedig zu sehen bekamen. Anschließend fuhren wir auf die Friedhofsinsel San Michele und besichtigten sie. Gegenüber von San Michele liegt Murano, wo wir weitere Skizzen machten. Zurück im Ostello Santa Fosca sahen wir noch einen Dokumentarfilm über Venedig und hatten im Anschluss noch ein wenig Zeit für uns selbst.

Tag 3:

Nach dem Frühstück fuhren wir mit dem Boot über eine halbe Stunde bis zur Station „Giardini“ und gingen von dort aus weiter zur Biennale di Venezia. Dort mussten wir Arbeitsaufträge zu ausgewählten Pavillons ausführen. Besonders gut gefiel den Meisten der Schweizer Pavillon, in dem kunstvoll aufgezeigt wurde, mit welchen unnützen Themen sich die Menschheit beschäftigt, während wo anders Krieg herrscht. Danach gingen wir in eine nahe gelegene Einkaufsstraße, in der wir alle etwas zum Essen bekamen  und bis 14 Uhr entspannten. Nachdem wir wieder frisch und munter waren, besichtigten wir noch das Arsenale. Hier gab es heftige Diskussionen über die moderne und zeitgenössische Kunst. Leider war das Wetter am Nachmittag nicht auf unserer Seite und so mussten wir das geplante Zeichnen in der Stadt schon früher abbrechen. Alle waren froh, denn jedem war kalt und wegen des Regens durften wir früher ins Ostello Santa Fosca zurückkehren. Wir besprachen noch den Tag und hatten dann Freizeit, um zu essen, trinken und einkaufen zu gehen. Da der Tag sehr anstrengend war, schliefen alle früh ein und waren am nächsten Tag fit für weitere Abenteuer.

Tag 4:

Leider war das Wetter am 4. Tag gar nicht auf unserer Seite und der geplante Ausflug zum berühmten Fischmarkt von Venedig und ein anschließender Besuch einer Shoppingstraße, sind sozusagen ins Wasser gefallen. Nach dem Frühstück wurde uns der Aufenthaltsraum zur Verfügung gestellt, in dem wir zeichneten und uns anschließend einen Film über Albrecht Dürers Aufenthalt in Venedig ansahen. Gegen Mittag wurde das Wetter schöner und wir beschlossen, mit dem „Wassertaxi“ nach San Marco zu fahren. Dort besichtigten wir den Markusplatz näher und endlich auch das Hard Rock Cafe.

Leider ging ein Mitschüler „verloren“, der erst  nach einer Stunde am Markusplatz „gefunden“ wurde. Währenddessen besuchte der Rest der Gruppe das Guggenheim Museum. Als wir dann endlich alle beisammen waren, wurden wir von den Professoren in eine Pizzeria geladen und konnten die Atelierwoche angenehm ausklingen lassen.

Tag 5:

Der letzte Tag war mit Kofferpacken und auf die Heimreise vorbereiten ausgefüllt.

 

VENEDIG – wir kommen wieder!

Schüler und Schülerinnen der 6BD